Städtepartnerschaft mit Japan auch an der Schule am Ried

Yokohama und Frankfurt nehmen sich im Rahmen ihrer am Dienstag offiziell begründeten Städtepartnerschaft vor, gemeinsam den Austausch von Schülern zu fördern. Die Schule am Ried und das Riedberg-Gymnasium wollen mitmachen. Am Freitag, den 4.11.2011 hat die Oberbürgermeisterin von Yokohama, Frau Fumiko Hayashi, die Schule am Ried besucht.

Nach einem Empfang durch die Japanisch AG der Schule und die Schulleitung besuchte Frau Hayashi mit ihrer Delegation den Bläserchor der 6. Klassen und den Englischunterricht in Klasse 5.

japan_musik

Solarrennen – SaR liegt vorn

Gewinnes des Solarrennes 2011

Das diesjährige „Solarrennen am Römerberg“, das von dem Verein „Umweltlernen Frankfurt“ veranstaltet wurde, war für uns wieder äußerst erfolgreich, besonders für die jüngsten Teilnehmer(innen):

Die Schule am Ried trat mit 6 Fahrzeugen aus Klasse A und mit 3 Fahrzeugen aus Klasse B an. In Klasse B war ein höherer Schwierigkeitsgrad zu bewältigen – so musste eine Steigung überwunden werden. Jonas Hempe (R7a) siegte mit seinen beiden Fahrzeugen in beiden Solarautoklassen! Mit dem Sieg in Klasse B, die von der Otto-Hahn-Schule ausgerichtet wurde, bezwang der Siebtklässler aus dem Realschulzweig eine schwere Konkurrenz u. a. von Oberstufenschülern anderer Frankfurter Schulen. Jonas Hempe (links) und Louis Ryll (rechts) werden mit den beiden Vorjahressiegerinnen Gilda Salimi-Monfared und Miriam Zimmer (beide G9b) im September beim Bundessolarrennen in Berlin antreten. Jonas und Louis werden dort beim Solarrennen der Ultraleicht-Klasse an den Start gehen, während die beiden Bundessiegerinnen sich erneut in der Kreativklasse versuchen wollen.

Die Forscher-AG verfolgt ehrgeizige Pläne: Im neuen Schuljahr soll ein großes 3-rädriges Solarauto gebaut werden, in dem auch Kinder mitfahren können.

2011 – Die Schule am Ried in Enkheim gestaltet ihren Schulhof kreativ um

Riedschule Sitzgruppen

 

 

 

 

Nach den Sommerferien konnte nach längerer Vorbereitungszeit das Kletter- und Balanciergerüst endlich in Betrieb genommen werden. Ein Spielcontainer dagegen steht schon seit einem guten Jahr auf dem Schulhof und bietet den Schülern in Pausen und Freistunden von Pedalos, Stelzen und Springseilen über Einräder, Badminton- und Tischtennisausrüstung bis zu Fußbällen und Balanciergeräten alles, was ein bewegungsfreudiger Schüler begehrt. Auf der Ostwiese gibt es darüber hinaus zwei Fußballfelder mit Toren. Auch Sitzgelegenheiten, die im Wesentlichen von Lehrern, Eltern und Schülern geschaffen wurden, gibt es auf den Schulhöfen endlich einige mehr, was vor allem für die älteren Schüler wichtig ist.