Archiv der Kategorie: Allgemein

Jeder Name zählt – Schule am Ried nimmt an historischem Projekt zur Erinnerung an die Nazi-Verbrechen teil

Am 27. Januar 2020 jährte sich die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz zum 75. Mal. Auschwitz – ein Ort und ein Name, der als Mahnmal an die unfassbaren Verbrechen der NS-Diktatur erinnert. Ein Dreiviertel Jahrhundert nach Ende des 2. Weltkrieges können nur noch wenige Zeitzeugen von den grausamen Erlebnissen berichten. Um so wichtiger ist es, die Erinnerung an diese schrecklichen Taten aufrecht zu erhalten. Im Rahmen des Geschichtsunterrichts nahmen Schülerinnen und Schüler der Schule am Ried (Klasse G10d/Q1) am Projekt „Jeder Name zählt“ teil.

Jeder Name zählt – Schule am Ried nimmt an historischem Projekt zur Erinnerung an die Nazi-Verbrechen teil weiterlesen

Tag der offenen Tür“ am 18. Januar

Der „Tag der offenen Tür“ am 18. Januar brachte wieder die Schulgemeinde auf die Beine: So wurden Führungen angeboten, die die Angebotspalette der Schule zeigten: Die Schwerpunkte in Musik, Naturwissenschaften („NaWi“) und Sport, die AG’s, das Nachmittagsangebot, die Jugendhilfe, die Schüleraustausche mit England, Frankreich, Italien, Japan, USA u.v.m.

Und natürlich ging es auch um den ganz normalen Unterricht – einige der 5. Klassen informierten Eltern und Grundschüler mit kleinen Präsentationen ausführlich über das Leben an der Schule: Was man lernen kann, welche Möglichkeiten in den Pausen geboten werden, wie es mit dem Essen aussieht und was im Vergleich zur Grundschule anders ist …

Sollten jemand diesen Tag versäumt haben, kann er bzw. sie sich gut über die Schulbroschüre informieren, die auf der Homepage zum Download bereitsteht. Tag der offenen Tür“ am 18. Januar weiterlesen

Vorlesewettbewerb 2019

Im Dezember war es wieder so weit: 7 Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen traten vor dem versammelten Jahrgang in der Aula zum Vorlesewettbewerb gegeneinander an. Sie waren in den vorangegangenen Wochen von ihren Klassenkamerad*innen dazu ausgewählt worden, sie hier zu vertreten. Jede*r brachte einen selbst gewählten Roman mit, aus dem in der ersten Runde gelesen werden musste, in einer zweiten Runde musste ein fremder Text vorgetragen werden – eine echte Herausforderung. Die Jury bestand wie jedes Jahr aus der Schulsiegerin des Vorjahres, Charlotte Frühauf, der Bibliothekarin und Lehrer*innen der Schule. Während die Jury darüber beriet, wer am lebendigsten und deutlichsten gelesen hat, wurden die Zuschauer mit einem Bingo-Spiel unterhalten. Wie so oft fiel der Jury die Entscheidung nicht leicht, da so viele gute Leistungen gezeigt wurden. Doch schließlich konnte Herr Gans, der Schulleiter, die Urkunden und Preise vergeben: Schulsiegerin wurde Lisa Perdok mit „Die drei ??? – Tauchgang ins Ungewisse“ von Kari Erlhoff, weiterer Sieger war Amin Karkach mit „Sport ist Mord“ von Roland Dittrich.