InfoS zum Schuljahresbeginn

Erster Schultag: Schülerinnen und Schüler aller Jahrgänge (Klassen 6 – Q3) gehen nach dem Ankommen auf dem Schulgelände direkt in ihren Klassenraum, aber nicht vor 07:35 Uhr.  Die Klassenräume sind über bestimmte Treppenhäuser anzusteuern. Der Klassenraum ist geöffnet und die Klassenleiterin / der Klassenleiter bzw. Tutor/in ist bereits dort anwesend und wird die Schüler/innen empfangen. Um 07:45 Uhr beginnt der Unterricht.  Am ersten Schultag ist Klassenleiterunterricht. Die Schüler/innen werden über die Hygienemaßnahmen und die Wegeführung im Haus aufgeklärt und erhalten wie in jedem Jahr ihren Stundenplan. Der Unterricht endet am Montag, 17.8. für alle Schüler/innen (bis auf die 5. Klasse) bereits um 12:30 Uhr. Ab Dienstag ist dann Unterricht bei allen Fachlehrer/innen nach Plan. In der ersten Schulwoche (Di.-Fr.) endet für alle Schüler/innen der Unterricht nach der 6. Stunde (13:00 Uhr), da hier unter anderem alle Fachkonferenzen tagen werden.

Hygieneplan:  In der Öffentlichkeit heiß diskutiert wird die sogenannte Maskenpflicht im Unterricht. In unserem aktuellen schulischen Hygieneplan vom 14.08.20 heißt es dazu: „Im Unterricht werden wir nach der Maßgabe des Hessischen Kultusministeriums vom 13.08.2020 an der Schule am Ried keine Maskenpflicht, aber ein Maskengebot  haben. Angesichts der Tatsache, dass bei bis zu 30 SuS pro Klassenraum der Abstand hier keinesfalls gegeben ist, wird das Tragen der MNB im Unterricht in vielen Situationen des Klassenunterrichts dringend geboten sein. Die SuS werden daher gebeten, die MNB auch nach Betreten des Klassenraums aufzubehalten. Nach Ermessen der Lehrkraft kann die MNB je nach Unterrichtssituation weggelassen werden.  Auf dem Pausenhof besteht bis auf Weiteres eine Maskenpflicht. Diese kann für das Essen und Trinken unterbrochen werden. In diesem Fall achten die SuS besonders auf das Einhalten des Abstandsgebots. Körperkontakte, wie Händeschütteln, Umarmen, Raufen u.s.w. sind auch mit MNB nicht gestattet.“  Wir werden unter Einbezug der Schülerinnen und Schüler, der Eltern und des Kollegiums das Regelwerk ständig hinterfragen und anpassen, sofern dies notwendig ist. Somit werden Ihre elterlichen Sorgen und Überlegungen bestmöglich an der Schule gewahrt werden. Wir setzen darauf, dass vor allem die oben genannte Ansage der jeweiligen Lehrkraft, ob eine Mund-Nasen-Bedeckung im Unterricht anbehalten werden soll oder nicht, von den Schülerinnen und Schüler befolgt wird und wir hier als Schulgemeinde im Konsens sind.   (Hygienekonzept Kurzfassung)

Umgang mit „Risiko-Schüler/innen“: Schülerinnen und Schüler, welche aufgrund einer Risikoanzeige nicht am regulären Schulunterricht teilnehmen können, erhalten ein sogenanntes „Homeschooling“ Angebot. Hierbei werden in der Regel analog des Unterrichts der Klassenkameraden Aufgaben in der HPI bereitgestellt. Die SuS sind gehalten diese Aufgaben in einer bestimmten Zeit zu bearbeiten und abzugeben. Sie erhalten von ihren Lehrkräften ein Feedback. Soweit möglich werden darüber hinaus auch einzelne Videoteaching Angebote unterbreitet werden. Falls Ihr Kind einen ärztlich attestierten Risiskostatus haben sollte und nicht in die Schule kommen kann, nehmen Sie bitte Kontakt mit der Klassenleitung auf. Diese wird das Klassenteam informieren, sodass das Homeschooling bereitgestellt werden kann.  

Gez. C. Gans, 14.08.2020