Jugend Forscht: Spitzenplätze für SaR

Bildschirmfoto 2017-02-13 um 14.25.50SaR-Schüler gewinnen den 1.
Platz (“Biologie”) und den 2. Platz (“Schüler experimentieren”).
Die erneut gestiegenen Anmeldezahlen für die Teilnahme am “Jugend forscht!” -Wettbewerb zeigt das wachsende Interesse junger Menschen an naturwissenschaftlichen und technischen Fragestellungen, aber auch die hohe Reputation dieses Wettbewerbs.

Bildschirmfoto 2017-02-13 um 16.58.28Umso erfreulicher, dass gleich zwei Teams der Schule am Ried beim Regionalwettbewerb-Finale im Senckenbergmusuem für ihre Forschungen im Bereich Biologie ausgezeichnet wurden.

Paul Hruschka (12 Jahre) und Rouven Malinowski (13 Jahre) befassten sich mit biologischer Schädlingsvertreibung, also einer Frage mit hoher Relevanz für die Garten-AG unserer Schule. In ihren experimentellen Studien konnten sie die Wirksamkeit von Kaffeesatz in der Nacktschneckenabwehr nachweisen.

Die beiden Jungforscher beeindruckten die Juroren durch die Dokumentation ihrer aufwändigen und durchdachten Versuchsreihen, sowie durch eine souveräne und klare Präsentation ihrer Ergebisse und erzielten einen 2. Platz in der Sparte “Schüler experimentieren”.

Zoe Engels (17 Jahre) und Hannah Kaestner (18 Jahre) fragten sich, warum die Milch nach einem Gewitter häufig sauer wird. Sie untersuchten den Einfluss des elektrischen Potentials zwischen Wolken und Erdboden und der Blitze auf Milchsäurebakterien. Die Blitze  mit ihren elektromagnetischen Impulsen simulierten sie mit Hilfe eines Funkeninduktors, die elektrischen Spannungsverhältnisse wurden mit einem Plattenkondensator nachgestellt. Sie konnten dabei zeigen, dass die elektrische Spannung, die bei einem Gewitter “in der Luft liegt”, dazu führt, dass sich die Aktivität von Milchsäurebakterien erhöht. In einem weiteren Schritt wollen die Schülerinnen zeigen, dass ein elektrisches Umgebungspotential das stoffwechselrelevante Membranpotential der Bakterien beeinflusst.

Den beiden Abiturientinnen gelang es, durch eine sehr lebendige und anschauliche Präsentation, gepaart mit profundem Fachwissen im Bereich der Zellbiologie, die Jury zu überzeugen. Sie konnten den 1.Platz im Bereich Biologie erlangen und werden ihre weiteren Forschungsergebnisse auf dem hessischen “Jugend-forscht!”-Landeswettbewerb präsentieren.